Deutscher Dialogpreis 2021

„Dialog - notwendiger denn je“

„Dialog schenkt Zukunft“ lautete das Motto des Deutschen Dialogpreises in Jahre 2019. Angekommen in der Zukunft sehen wir, dass die vergangenen Jahre uns gelehrt haben, den Dialog mehr denn je wertzuschätzen und dessen Bedeutung zu verinnerlichen. Dialog schenkt aber auch Hoffnung. Es ist ein Zeichen der Hoffnung, nach diesen Turbulenzen erneut zusammen zu kommen und den Deutschen Dialogpreis verleihen zu können. In diesem Jahr möchten wir daher mit dem Motto „Dialog – notwendiger denn je“ Persönlichkeiten und Institutionen auszeichnen, die in besonderem Maße der Vielfalt unserer Gesellschaft gerecht werden und selbst in schwierigen Zeiten eine außerordentliche „Dialog“-Leistung vollbringen. Denn diese Leistungen verdienen es ausgezeichnet zu werden!

Der Dialogpreis ehrt das außerordentliche Engagement herausragender Persönlichkeiten für unsere Gesellschaft. Jeden Tag bauen Menschen deutschlandweit brücken für das Miteinander von Menschen mit verschiedenen kulturellen, ethnischen und religiösen Hintergründen. Um dieses Engagement in den Vordergrund zu rücken, hat der Bund Deutscher Dialog Institutionen den Deutschen Dialogpreis 2013 zum ersten Mal verliehen. Der Preis ist mit je 500 Euro dotiert und wird in fünf Kategorien vergeben: Wissenschaft und Bildung, Interreligiöser und -kultureller Dialog, Gesellschaft und Politik, Menschenrechte und Soziales Engagement.

Um diesen gesellschaftlichen Dialog zu verstärken, verleiht wird der „Bund Deutscher Dialog Institutionen“ in diesem Jahr am 17. November 2021 in der Evangelische Akademie Frankfurt am Main den „Deutschen Dialogpreis 2021“ vergeben.

Preisträger 2021

  • Kategorie: Gesellschaft und Politik - Bildungsstätte Anne Frank
  • Kategorie: Menschenrechte - Rebecca Harms
  • Kategorie: Wissenschaft und Bildung - Prof. Dr. Ursula Boos-Nünning
  • Kategorie: Interreligiöser und -kultureller Dialog – meet2respect
  • Kategorie: Soziales Engagement – Merida e.V. und HoT - Haus der offenen Tür Sinzig

Grußwort

Grußwort von Kadir Boyaci
BDDI - Generalsekretär